Haut- und Darmerkrankungen mit Cortisonpräparaten erträglich machen

Der menschliche Körper ist ein sensibles Gebilde, dies merkt man aber meist erst dann, wenn es irgendwo mal wieder zwickt, juckt oder wehtut. Zu den Klassikern der Wehwehchen gehört ohne Zweifel sicherlich Verstopfungen, Hämorrhoiden und Entzündungen, zum Beispiel aufgrund von Hautverletzungen. Auch wenn viele Menschen dazu neigen, sofort, schon beim kleinsten Wehwehchen zum Arzt zu gehen, so ist dieses nicht immer unbedingt notwendig.

Cortisonpflaster

Selbst ist die Frau oder der Mann

Ganz nach dem Motto selbst ist die Frau oder der Mann, kann man “Leiden” wie Verstopfungen oder Hämorrhoiden auch selbst behandeln. Denn in der Apotheke kann man ganz ohne Rezept eine Cortisonsalbe bei Entzündungen, eine Hämorrhoidensalbe oder ein gut wirkendes Abführmittel bekommen. Bei der Anwendung dieser Medikamente ohne Rezept, aber auch beim Kauf dieser Medikamente, muss man natürlich einiges beachten. Und was man im Detail beachten muss, das kann man im nachfolgenden Ratgeber mit vielen Tipps und Tricks, aber auch mit Informationen zu den einzelnen Wehwehchen wie Hämorrhoiden oder Verstopfung erfahren.

Behandlung von Hämorrhoiden

Mit einem Jucken und einem Brennen kündigen sie sich oft an, die Rede ist von Hämorrhoiden. Bei Hämorrhoiden handelt es sich um eine Schwellung vom Gefäßpolster am After. Und diese Schwellung kann gerade wenn man Hämorrhoiden nicht behandelt, sehr schmerzhaft sein. Zudem können sich die Hämorrhoiden so ausbreiten und festsetzen, das letztlich nur noch eine Operation helfen kann. Wer daher bei sich ein Jucken oder ein Brennen feststellt, der sollte sich umgehend um eine Behandlung kümmern. Da man eine Hämorrhoidensalbe Rezeptfrei in der Apotheke bekommt, ist eine Behandlung auch kein Problem. Wobei man beim Kauf von einer solchen Salbe aufpassen sollte, den es gibt Unterschiede bei der Hämorrhoidensalbe.

So gibt es auch hier verschiedene Salben mit unterschiedlichen Wirkstoffen, wobei alle Salben auf pflanzliche Wirkstoffe beruhen. Ist man sich bezüglich dem Wirkstoff der Hämorrhoidensalbe unsicher, sollte man sich von einem Arzt oder in einer Apotheke beraten lassen. Die Auftragung der Hämorrhoidensalbe erfolgt je nach Ausführung der Salbe, wahlweise entweder mit dem Finger oder mit einem Aufsatz bei der Hämorrhoidensalbe, Bis die Hämorrhoidensalbe wirkt und die Hämorrhoiden verschwinden, kann eine längere Behandlung, teils sogar mehrere Wochen notwendig sein. Aufpassen sollte man, wenn es zu Blutungen im Zusammenhang mit den Hämorrhoiden kommt.

Grundsätzlich gilt hierbei, bei Hämorrhoiden kann es aufgrund der Schwellung zu Reizungen kommen, die dann zu Blutungen im Stuhl führen können. Bei geringeren Blutungen braucht man sich keine Gedanken machen, ist aber der Blutverlust erheblich, sollte und muss man einen Arzt aufsuchen. Den ein schwerer Blutverlust kann erhebliche Folgen haben, gerade wenn man Älter ist. Ebenfalls einen Arzt aufsuchen muss man, wenn man die Behandlung mit der Hämorrhoidensalbe nicht hilft oder die Schmerzen, gerade beim Stuhlgang zu stark sind. Auch dann sollte man sich nicht scheuen und zu einem Arzt zu gehen.

Den gerade bei einem schweren Hämorrhoidenleiden kann es durchaus sein, das die Behandlung mittels einer Salbe nicht hilft. Mit welchen Symptomen Hämorrhoiden sich bemerkbar machen, aber auch wie die Behandlung erfolgt, wurde jetzt ausführlich dargelegt, auch wann ein Arztbesuch unausweichlich ist. Noch nicht ausgeführt, wurde die Ursache für Hämorrhoiden. Wobei es mehrere Ursachen gibt, neben einer falschen Ernährung, fehlener Sport, kommen als Ursache auch schwache Gefäßwände infrage. Wer nicht ständig Hämorrhoiden behandeln möchte, der sollte sein Augenmerk auch auf die Vorbeugung legen. Und Hämorrhoiden vorbeugen, kann man unter anderem durch die Umstellung der Ernährung, aber auch durch regelmäßiger Sport. Ist die Ursache für Hämorrhoiden in einer zu schwachen Gefäßwand zu suchen, so kann hierbei nur ein Arzt weiterhelfen.

neurodermitisBehandlung von Verletzungen etc.

Ob beim Kochen, im freien im Sommer oder beim Sport, Möglichkeiten sich zu verletzen, gibt es genug. Damit die Verletzungen bzw. die Wunde schnell wieder abheilt und es zu keinen Entzündungen kommt, empfiehlt sich die Behandlung mittels einer Cortisonsalbe. Die Cortisonsalbe regt durch ihre Inhaltsstoffe den Heilungsprozess an. Im Zusammenhang mit einer Cortisonsalbe muss man wissen, das es im Wirkungsgrad der Salbe verschiedene Stufen gibt. Insgesamt gibt es vier Wirkungsstufen bei der Cortisonsalbe, an Stufe 1 mit dem geringsten Wirkungsgrad ist die Hydrocortison.

Welche Stufe der Cortisonsalbe sich jetzt bei einer Verletzung eignet oder nicht, sollte man sich vorher beraten lassen. Egal aber ob jetzt Hydrocortison oder Cortisonsalbe, man bekommt auch diese rezeptfreie Medikamente in der Apotheke. Im Übrigen, eine rezeptfreie Cortisonsalbe eignet sich auch zur Behandlung von Hautallergien und Neurodermitis, wobei hier die Behandlung nur nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen sollte. Die Behandlung selbst, kann je nach Schweregrad der Verletzung mehrere Tage dauern. Aufgetragen wird die Cortisonsalbe mehrfach täglich mit dem Finger. Natürlich kann man die Salbe auch auf ein Pflaster oder auf einen Wundverband auftragen und damit dann die Wunde bedecken. Wie man sieht, gibt es bei der Anwendung der Cortisionsalbe mehrere Möglichkeiten die man zur Auswahl hat.

Noch zur Anwendung, gerade je nach Lage der Wunde, sollte man darauf achten das die Salbe ausreichend Zeit hat zur Einwirkung. Ist dies nicht gewährleistet, verzögert sich entsprechend der Heilungsverlauf. Hilft die Cortisonsalbe nicht oder hat man den Eindruck das diese die Verletzung verschlimmert, zum Beispiel durch ein Brennen oder Schmerzen, sollte man sofort die Behandlung abbrechen und einen Arzt aufsuchen.

Abführmittel bei Verstopfungen

Jeder kennt es, man sitzt auf der Toilette und es funktioniert nicht. Das Druckgefühl besteht zwar, es will aber nicht. In einem solchen Fall redet man von Verstopfungen. Verstopfungen können gerade, wenn man mehrere Tage nicht auf die Toilette konnte, sehr schmerzhaft werden. Um dies vermeiden greifen viele Leute zu einem Abführmittel. Ein Abführmittel regt im Darm das Stuhlvolumen an und sorgt auch für die notwendigen Wellenbewegungen, die dann letztlich zu einem Stuhlgang führen soll. Durch die Vergrößerung vom Stuhlvolumen kann es natürlich im ersten Schritt zu weiteren Schmerzen kommen. Doch diese Schmerzen durch das Druckgefühl sollten rasch wieder durch einen erfolgreichen Stuhlgang weggehen. Wie Eingangs schon erwähnt, bekommt man auch Abführmittel rezeptfrei in einer Apotheke.

Wer in eine Apotheke geht, wird schnell mit einem großen Angebot von Abführmittel konfrontiert. Leider muss man sagen, Abführmittel gibt es in einer Vielzahl von unterschiedlichen Wirkstoffen. Damit man das Abführmittel mit der besten Wirkung bekommt, empfiehlt es sich in der Apotheke beraten zu lassen. Natürlich gilt auch bei einer Verstopfung, hilft das Abführmittel nicht oder kommt es oft zu Verstopfungen, sollte man einen Arzt zur Behandlung, aber auch zur Abklärung der Ursache aufsuchen. Macht man dies nicht, riskiert man einen Darmverschluss der lebensgefährliche Folgen haben kann.

Wer Verstopfungen vorbeugen möchte, der sollte die beiden Hauptursachen dafür ausschließen. Denn diese sind neben einer falschen Ernährung, auch eine fehlende Bewegung. Durch beides, einer Ernährungsumstellung aber auch durch Sport, kann man einer Verstopfungen vorbeugen. Natürlich lassen sich beide Maßnahmen zur Vorbeugung, nicht von heute auf morgen so einfach umsetzen. Auch hier ist wieder Zeit und Geduld gefragt.

Hinweise zu den rezeptfreien Medikamenten

Ausführlich wurde jetzt vorgestellt, wie man sich bei Verletzungen, Sonnenbrand oder aber auch bei Verstopfungen und Hämorrhoiden mit rezeptfreie Medikamente helfen kann und was man bei der Behandlung mit diesen Medikamenten beachten muss. Doch es gibt im Zusammenhang mit den Medikamenten die Rezeptfrei sind auch einen Nachteil, den man muss die Kosten selbst tragen. Dies bedeutet, die Krankenkasse, gerade wenn man in der gesetzlichen Krankenversicherung ist, übernimmt nicht die Kosten für das rezeptfreie Medikament. Aus diesem Grund, gerade auch im Hinblick auf die große Auswahl an Medikamenten, sollte man sich in der Apotheke ruhig beraten lassen und auch die Preise vergleichen. Unter Umständen kann man so den einen oder anderen Euro beim Kauf von rezeptfreie Medikamente sparen.

Im Übrigen, da es sich um rezeptfreie Medikamente handelt, kann sich auch ein Blick ins Internet lohnen. Denn auch über das Internet kann man mittlerweile eine Vielzahl von Medikamenten sich einfach und bequem vom heimischen Sofa aus, bestellen.

Die Apotheke im Internet hat den großen Vorteil, neben dem oft größeren Angebot, auch die Preise. Zudem hat man durch das Internet die bessere Möglichkeit eines Preisvergleich der einzelnen Medikamente. Oftmals lassen sich beim Kauf von Medikamenten über das Internet große Preiseunterschiede feststellen, die man als Kunde dann auch nutzen kann. Natürlich hat die Apotheke im Internet einen großen Nachteil, eine Beratung wie sie vor Ort in einer Apotheke möglich ist, gibt es hier in der Regel nicht.

Auch muss beim Kauf von Medikamenten über das Internet darauf achten, dass man zum einen keine gefälschten Medikamente kauft und des weiteren muss man auch die Lieferzeit berücksichtigen. Bezüglich der Gefahr von gefälschten Medikamenten, so kann man diesem einfach vorbeugen, in dem man nur Medikamente von deutschen internetapotheken und Anbietern kauft. Bezüglich der Lieferzeit, so muss man hier unter Umständen mit mehreren Tagen rechnen. Gerade wenn man die rezeptfreie Medikamente dringend benötigt, sollte man dieses bei der Auswahl, ob Internetapotheke oder Apotheke vor Ort, entsprechend berücksichtigen.


 

Alle Links noch einmal in der Übersicht:

http://www.rezeptfreies.com/cortisonsalbe/ (Cortisonsalbe online bestellen)
http://www.rezeptfreies.com/haemorrhoidensalbe/ (Hämorrhoidensalbe online bestellen)
http://www.rezeptfreies.com/abfuehrmittel/ (Abführmittel online bestellen)
http://www.kade.de/indikationsgebiete/proktologie/haemorrhoiden/symptome/ (Symptome Hämorrhoiden)
http://www.kade.de/no_cache/indikationsgebiete/proktologie/haemorrhoiden (Ursachen Hämorrhoiden)
http://www.onmeda.de/krankheiten/verstopfung-ursachen-10364-3.html (Ursachen Verstopfung)

Neurodermitis

Neurodermitis, Schuppenflechte und in der Fachsprache auch Psoriasis genannt, ist eine Hauterkrankung, die bislang als nicht heilbar gilt. Deswegen ist es umso wichtiger, wenigstens die Symptome behandeln zu können. Cortison und Hydrocortison sind ein oft verwendetes Mittel.

Hornhaut

Hornhaut an Fuß, Händen und anderen straffen Hautpartien ist nicht nur ein ästethisches Problem, sondern kann sich auch zu sehr schmerzhaften Entzündungen entwickeln.